Los geht's!
Super in Form...und so beweglich!
Herrlicher Aufstieg bei tiefen Temperaturen
..in den Toilettenanlagen des Hoadl ist es richtig fein..
Das 1. Alkoholfreie für Josef auf der Sunnalm
2. Tag. - Peter-Anich-Bahn in Oberperfuß
Erstes Nachskifahren für Josef
Mittwoch - Parkplatz Muttereralm
Am Pfriemesköpfl mit Steixner Seppl - Danke für die Begleitung!
Herrliche Nachspeise auf der Muttereralm
Donnerstag - Talstation Patscherkofl
Am Patscherkofl
Abfahrt im letzten Licht vom Gipfel
Buchteln mit Vanillesauce - Lecker!
Letzter Freitag in der Parkgarage Seefeld
Jetzt wird gefeiert - Fast friert der Prossecco ein
...an Tagen wie diesen.....

Gschwentner Rainer, Feber 2013

Hallo Wettersteiner und Freunde,

Kogler Josef und ich planen ab Montag bis Freitag jeden Abend eine andere Skihütte um Innsbruck mit den Tourenski zu besuchen:

Montag:  Sunnalm/Hoadl

Dienstag:  Rosskogelhütte/Ranggerköpfl

Mittwoch:  Muttereralm/Pfriemesköpfl

Donnerstag:  Schutzhaus/Patscherkofel

Freitag:  Rosshütte/Seefeld

Um dieses Ziel zu erreichen suchen wir all abendlich  Antreiber, Begleiter, Durchhalteparolenaussprecher, Einpeitscher und letztendlich Mitfeierer auf der Rosshütte in Seefeld.

Ein kleines Bier wird auf jeden Fall abendlich für Diejenigen gezahlt!

Gruß und Daumendrücken

Josef und Rainer

 

Antwort von Umfahrer Peter: Wollt nur amoal fragen – habts koa dahoam mehr, oder freuen euch die zu Hause gebliebenen Damen nimma??

 

Montag, 18.2.2013, mein liebes Tagebuch….

Traumhaftes Wetter,  es ist wolkenlos, aber eiskalt. Josef und ich sind nicht alleine, heute hat sich Reitmair Roland bei uns angeschlossen. Josef ist ein wenig kränklich, aber das Ziel ist der Hoadl/Axamer Lizum. Wir marschieren um 17/00 los. Unser  Aufstieg über die Damenabfahrt dauert bis 18/30. Es ist eiskalt und durch den stetigen Wind wird’s auch nicht lustiger. Beim Aufstieg kommt uns der Obmann der Solsteiner – Huter Bernhard – schon von oben entgegen. Es gibt sie also doch die heimlichen Trainierer. Der Höhenmetermesser zeigt für den Aufstieg ca.  800 Höhenmeter an. Das Gipfelkreuz am Hoadl steht auf 2.340 Meter und es ist jetzt stockdunkel trotz wolkenlosem Himmel. Roland und ich wollen uns im Freien umziehen bis Josef entdeckt, daß  die Toiletten offen sind und so wird natürlich das Umziehen um einiges feiner. Wir sind nicht alleine. Zahlreiche Nachtschwärmer wärmen sich in den Waschanlagen vom Hoadlhaus. Eigentlich haben wir gemeint, daß das Hoadlhaus offen hat.  Für den 1. „Einkehrschwung“ müssen wir also auf die Sunnalm abfahren. Wir werden dort von der Wirtin mit einem köstlichen Zirbenschnaps‘l  empfangen. Die Hütte ist dann bald pumpvoll.  Wir sind alle verwundert, wie viele Tourengeher am Montagabend unterwegs sind.  Die Verköstigung ist super – Graukäsesuppe, Rindsgulasch mit Knödel, usw. - und wir sind alle begeistert von der Gemütlichkeit der Alm. Um ca. 21/00 verlassen wir  dann die Sunnalm und bei der Ankunft beim Auto zeigt dann der Temperaturmesser im Auto eine Außentemperatur von  minus 10 Grad an. Während ich Josef nach Hause zurückbringe erfolgt noch eine kurze Lagebesprechung für Dienstag. Mal schau‘n wer sich morgen meldet und uns begleitet.

 

Dienstag, 19.2.2013, mein liebes Tagebuch….

Es zieht Schnee übers Hafelekar herein – schaut nicht gut aus mit dem Wetter. „Iss des lustig heit da aufigehn?  werde ich von Anneliese aufgemuntert. Treffpunkt ist heute um  16/30 Oberperfuss. Wir marschieren um 16/45 auf HM 851 bei der „Peter Anich Bahn“ los. Ziel Ranggerköpfl auf 2000 Meter. Heute sind wir alleine. Bei diesem Sch….wetter hat sich kein Wettersteiner oder jemand anderer blicken lassen. Leider …aber ist eigentlich egal, so kann man sich mal ein paar private Dinge erzählen. Bedenken dass der Zielhang eisig sein könnte, lösen sich gleich. Ich hätte heute auch die Harscheisen im Rucksack. Zuerst geht es sehr steil aufwärts bis Stieglreith. Wiederum sind viele Tourengeher unterwegs. Heute ist es lange nicht so kalt wie gestern! Nach Stieglreith geht’s lange flach aufwärts, bis es dann vor der Rosskogelhütte noch einmal steil ansteigt. Der Wind wird jetzt stärker und es wird richtig dunkel.  Dazu gesellt sich jetzt  auch noch der Schneefall. Wir erreichen um 18/40 den höchsten Punkt, ein Gipfelfoto wird geschossen und dann sofort ab in die Rosskogelhütte.  Die warme Stube ist herrlich und verspricht einen feinen Hüttenabend. Wir werden bestens bewirtet – Selbstbedienung, oje – und sind auch heute  wieder verwundert wie viele Leute abends unterwegs sind. Um 20/00 man muß  froh sein, wenn man noch einen Platz in der Hütte bekommt. Das Toilettenbesuchen kann zum Verlust eines Sitzplatzes führen. Wir verlassen die Rosskogelhütte um 20/30 bei starkem  Schneefall und fahren dann über Stieglreith - Nachtschifahren mit Beleuchtung – nach Oberperfuss ab. Josef gesteht mir, dass es heute Abend für ihn das erste Nachskifahren ist.  Auf einer perfekten Piste gelangen wir  nach Oberperfuss hinab. Die Temperaturen sind gestiegen. Heute hat es plus 1 Grad am Parkplatz. Noch schnell eine kurze Lagebesprechung für morgen: Treffpunkt 17/30 bei der Talstation Muttereralm  … mal schau‘n wer morgen mitgeht ….Ich bin mir aber sicher, dass wir morgen so und so nicht alleine sind.

 

Mittwoch, 20.2.2013, mein liebes Tagebuch…

Das Wetter schaut nicht gut aus am Treffpunkt um 17/45. Dafür endlich Wettersteiner – Steixner Josef! Heut ist also „Josefitag“. Mit von der Partie sind auch Roland – schon wieder, bravo und super – Markus aus Absam, Helli  und Hans aus Thaur. Am Muttererparkplatz geht’s wieder höllisch zu. Kaum noch Parkplatz. Losmarsch um 17/50. Wir erreichen die Mutteralm auf ca. 920 Meter  um ca. 19/00. Es hat begonnen zu schneien und es ist bereits wieder stockdunkel. Noch ca. 25 Minuten aufs  Pfriemesköpfl, 1887 M. Ein Ziel war ja auch jeden Abend einen Gipfel zu erreichen. Dort kommen wir ca. nach 90 Minuten Gehzeit an. Den Rest der Truppe haben wir im dichten Schneetreiben verloren. Roland begrüßt uns dann am Gipfel mit einem kurzen: Rainer bist du es? Schnelles Abfellen ist gefragt, sofort abfahren und nun geht’s zum kulinarischen Teil über.  Suppe und guten Topfenkuchen und eine Menge „alkoholfreies“ Bier für Koxi. Das nächste Jahr gehen wir sicher außerhalb der Fastenzeit! Bei der Abfahrt um ca. 21/30 ist die Piste pickelharte, aber mit etwas Neuschnee bedeckt. Eigentlich ungut zum Fahren. Noch schnell ein Foto und kurze Besprechung für Donnerstagabend vor der Talstation Mutteralm. Angeblich sollen morgen Christine und Sybille mitgehen …mal schau‘n, ob sich doch ein paar Mädels herantrauen…..

 

Donnerstag, 21.2.2013, mein liebes Tagebuch…

Donnerstagmittag, lt. Internet hat es momentan minus 14 Grad am Patscherkofel, aber Gott sei Dank kein Wind. Ich glaube heute wird es richtig kalt. Momentan kann ich mir nicht vorstellen, daß irgend jemand da heute hinauf mitmarschiert. Wir verlassen die Talstation des Olympiaexpress  um 15/55. Schau, schau es ist doch jemand dabei:  Der Felder Reini – unser jüngstes Wettersteinerbaby -  und wer hat sich noch angekündigt? …cause this is lady‘s night and we‘re feelin‘right …Christine und Sybille! Eigentlich ist es gar nicht so kalt beim Starten. Es geht immer steil aufwärts bis leichter Schneefall am Schutzhaus einsetzt. Josef  ist in bestechender Form und gibt das Tempo immer mindestens 100 Meter vor uns vor. Obwohl er sich ja diese Woche nur von alkoholfreien Weizenbier – kein Antigrippin! – ernährt, hat er sich scheinbar gut von seinem grippalen Anflug vom Montag erholt. Ab dem Schutzhaus wird es richtig steil und vor allem eine harte Unterlage und darauf feinster Pulverschnee erschweren das Erreichen des Gipfels. Noch jemand hat sich mittlerweile dazu gesellt. Romeillo aus Elsass/ Lothringen fragte nach dem Weg zum Gipfel und schließt sich sofort unserer Gruppe an. Der Franzose stellt sich im letzten Steilhang gar nicht so „patschert„ an. Um 18/05 stehen wir zu Viert vor der Sendeanlage. Und nun: The same procedure as every evening: Schnelles Foto, schnell die Fell runter und hinunter ins Gourmetlokal. Heute gibt’s  Knödelsuppe und  - leider kein Flusskrebsgröstl, darauf habe ich mich die ganze Woche gefreut!  -  Lasagne und natürlich …… alkoholfreies Bier für unseren Josef. Um ca. 20/00 kommen dann Christine und Sybille. Mittlerweile ist es vor der Hütte eiskalt geworden und wir stärken uns noch mit „Buchteln mit Vanillesauce„ – aber mit 4 Löffel! Auch am Donnerstagabend gibt’s am Schutzhaus kaum einen freien Sitzplatz. Um 21/00 geht’s dann abwärts zu den Wettersteinern  ins Vereinslokal noch auf ein kleines Bierchen…

 

Freitag, 22.2.2013, mein liebes Tagebuch….

Heute ist es zur Abwechslung mal - kalt! Es hat  minus 8 Grad beim Starten aus der Parkgarage in Seefeld/Rosshütte. Wild Hermi läuft gerade noch vorbei. Er kommt schon von oben und hat wahrscheinlich für die Samstag-skitour der Wettersteiner trainiert. Dick eingepackt marschieren wir unter den laufenden Schneekanonen los. Die ersten Meter sind immer die Schwersten, aber sonst ist von Müdigkeit keine Spur. Die Raupen präparieren beim Aufstieg schon die Pisten für den nächsten Tag, was sich bei der Abfahrt noch sehr positiv auswirken wird. Langsam kommt der Mond  raus. Vom von uns befürchteten Wind ist keine Spur. Im Gegenteil es kommt uns immer wärmer vor je weiter wir nach oben kommen. Wahrscheinlich kommt die Freude vor dem großen Ziel immer mehr raus und erhitzt unsere Gemüter. Nach ca. 100 Minuten erreichen wir das Seefelder Jöchl;  Fotos, Umarmen, Abbusserln usw. und ab in eine etwas weniger kältere Ecke. Es ist bitterkalt! Ich habe ein kleines Fläschchen Prosecco mit nach oben geschleppt und Josef bricht alle Regeln des nordtiroler (ja darf er denn das H9?) Fastens und nimmt einen Schluck zu sich. Mit den Worten “Gschwentner, du bist kein Sumser“ prostet er mir zu. Danach geht’s sofort hinunter über die herrlich präparierte Piste - Danke lieber Pistendienst! Wir kehren in der Apres Ski Alm ein, wo sich noch der Pilaj Gerhard zu uns gesellt. Und was gibt’s als Finale Grande zum Essen? Die Wettersteiner  wissen eh schon….2xPommes RotWeisRot …und ein GROSSES Weizenbier – natürlich wieder alkoholfrei für Josef, denn er hat ja heute schon gesündigt. Eine sensationelle Woche neigt sich ihrem Ende zu.…

Mein liebes Tagebuch …es ist jetzt Freitagabend: 23/58---ich verabschiede mich jetzt von dir und beschließe morgen nicht auf Wettersteinertour zu gehen … auch der Josef geht nicht …hat er zumindestens heute Abend gesagt …..mal schau‘n am nächsten Donnerstag!

 

Hardfacts: Ca. 5000 Höhenmeter wurden erledigt, wahrscheinlich die kälteste Woche des Winters 2012/13; ca. 10-12 große alkoholfreie Weizenbier wurden von Josef getrunken; ein großes BRAVO an alle Hüttenwarte, die uns jeden Abend mit kulinarischen Highlights verwöhnt haben. Außer der Rosshütte in Seefeld, die ist ja auch immer geschlossen am Abend! Da muß es doch was anderes geben?

Danke an Christine, Sybille, Gerhard, Hans, Helli, Josef, Markus, Reini, Roland und last but not least Josef  für diese einmalige Woche! – See you 2014!

 

 

<-- Zurück zu den Wintertouren