I kimm im Summa wida und hol di dann ausa!
Da oben muß es gwesen sein
Heiß, kalt, heiß, kalt, ....
Eine gscheide Jausn, Danke Bruno
Bald haben wir ihn ....
Haaaaalloooo, Piiiiieps!
Einfach nur enttäuscht!
Hier ruht in Frieden, Pieps I.

Die große Schatzsuche

Bruno Staggl, 16.07.2011

Betreff: LVS Suche

An alle an einer sommerlichen Piepssuche Interessierten!

Ich werde, wenn das Wetter o.k. ist, kommenden Samstag, 16.07.11, mein anlässlich der letzten Lawinenübung im Raume Schafzoll verschloffenes LVS-Gerät versuchen wiederzufinden und zu bergen. Alle, die mir dabei mit ihren Orts-, Berge- oder Sprengkenntnissen behilflich sein oder durch entbehrliche Wortspenden ihren Beitrag leisten möchten, darf ich dazu herzlich einladen. Näheres dazu  am kommenden Vereinsabend.

Liebe Grüße Bruno

 

 

 

Meiner Einladung, mir beim Suchen meines anlässlich der Lawinenübung im Jänner dieses Jahres verschloffenen LVS-Gerätes zu helfen, sind insgesamt 13 Freunde gefolgt.

Treffpunkt 9,00 Uhr am Pradler Friedhof – und das im Juli. Es ist ein herrlicher Tag, warm und wolkenlos. Um 10,00 Uhr bei der Staudammkrone sind alle bereit, jeder hat seine Such- und Bergegeräte mitgenommen, von Sonden, Stecken, Eispickeln bis zu den schweren Geräten – Hermi mit einer Spitzhacke, Philipp mit einem Brecheisen, Albin mit einem Kantholz. Wir brechen auf wie eine Goldgräbertruppe am Yukon.

Der Zustieg entpuppt sich als beschwerlicher als gedacht, wir müssen uns den Zustieg durch Almrosen und andere Sträucher selber bahnen und aus der anfänglichen Kolonne bilden sich bald die wettersteinerüblichen Einzelgruppen.

Mithilfe eines Fotos ist die großräumige Orientierung kein Problem, das kleine Kar, in dem die Lawinenübung abgehalten worden ist, wird auf Anhieb gefunden. Aber wie schaut es im Sommer hier aus, alles voller Felsblöcke und welcher ist der richtige. Der soll wieder mit einem Foto und den im Winter deponierten Gegenständen, einem Plastiksackerl und einem Kaugummipackerl gefunden werden.

Nach einem kleinen Sektfrühstück geht es los. Alle schwärmen nach ihrem Bauchgefühl großflächig aus, zuerst ohne erkennbares System. Franz und ich liegen hartnäckig falsch, können die Gebiete dann aber ausschließen. Koxi und Philipp kraxeln auf den größten Felsen herum, was mit dem sanften Winterbild überhaupt nicht übereinstimmt, aber sie liegen letztlich richtig. Ulli düst mit dem Foto herum und erkennt immer wieder den richtigen Felsen.

In kriminologischer Weise kreisen wir den Tatort ein, Albin berichtet von einem zerdrückten Plastiksackerl – das könnte meines sein, und dann findet Angelika doch glatt das Kaugummipackerl, beide liegen aber nicht am Felsen. Den Ort haben wir jetzt und der Felsen wird bald umzingelt und gestellt, er stimmt mit dem Foto überein und die dunklen Abgründe gleichen denen von damals.

Jetzt beginnt die Knochenarbeit. Hermann und Hermi tun sich besonders hervor. Sie setzen alle schweren Geräte ein. Sie wuchten Felsen weg, räumen die Eingänge frei und wir kommen tatsächlich weiter in den Schlund hinein als je zuvor. Aber die Gänge hinunter sind verwinkelt und kein Pieps ist zu sehen. Schätzungsweise fehlt noch ein halber Meter, aber wir kommen weder von oben, noch von der Seite noch von vorne dorthin.

Also breche ich die Aktion ab und erkläre den Pieps für endgültig verschollen. Sehr traurig.

Noch eine verdiente Rast in den warmen Graspolstern. Die Besteigung des Schafzoll wird wegen fortgeschrittener Tageszeit nicht mehr angegangen. Jetzt wieder in der Falllinie die Hänge hinunter, durch die Büsche hindurch, manchmal auch in sie hinein. Vorsicht beim Gehen ist angesagt.

Im Sporthotel Antonie lassen wir uns noch nieder. Wenn auch nicht von Erfolg gekrönt, so war es ein schöner Tag, und einige meinten, nächstes Jahr sei jemand anderer an der Reihe, seinen Pieps zu versenken.

Für ihren Willen, Einsatz und Kreativität bedanke ich mich herzlich bei:

Albin und Ulli,Franz und Roswitha,

Hermann, Hermi und Herta, Rainer, Siggi,

Koxi und Angelika, Philipp und Cornelia.

Bruno

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

<//span>

 

<-- Zurück zu den Sonstige Aktivitäten