Bilder:

Dolomitenfahrt 1950
1959 Große Zinne Nordwand
1962 Spitz-Baldauf, Scharnitzspitze
1966 Am Oberalppass
1966 Barre des Ecrins
1967 Mont Blanc

Geschichte

1894-1919       1920-1949        1950-1979        Achtziger        Neunziger        Neuzeit

1950-1979

1953      Auf Antrag von Pepi Sailer kommt es zur Wiedereinführung der Julfeier und zur Abhaltung von Frühjahrs- und Herbstfahrten. Vorstand Roman Scheran stirbt, neuer Obmann wird Max Nagiller sen.

1957      Das 50jährige Gründungsfest findet in Niederndorf mit anschließender Dolomitenrundfahrt statt. Nur mehr 10 Mitglieder sind im Verein, 5 davon seit über 50, Vigl Franz sogar schon seit 70 Jahren. Die Nachwuchsarbeit wurde versäumt, nach dem Motto: „Mir brauchen koan Has’nstall, mir bleiben unter uns!“

1962      Max Nagiller jun. bringt 10 Mitglieder aus der Jungmannschaft in den Verein, ein neuer Aufschwung beginnt, der sich auch in verstärkter alpiner Tätigkeit niederschlägt. Die Westalpen werden ab nun regelmäßiges Ziel der verjüngten Wettersteiner.

1963      Max Nagiller jun. löst seinen Vater als Vereinsobmann ab.

1967      Weiterer Zustrom von Jungen, der Mitgliederstand beläuft sich nun auf 30. Es werden zahlreiche mittelschwere Klassiker im Wetterstein und im Kaiser unternommen. Zum 60jährigen Vereinsjubiläum Aufnahme in den HG-Status des ÖAV.

1968      Das frühere Trachtenfest wird als „Maskenkränzchen“ wieder eingeführt und erfreut sich bei den alpinen Vereinen und Wettersteiner-Freunden bald großer Beliebtheit.

1969      Ferdinand Thöny und Peter Wild sind die ersten „Weltweit-Bergsteiger“ im Verein: Sie erklimmen den Elbrus im Kaukasus.

1970      Teilnahme am von Hannes Gasser organisierten Faschingsumzug durch Innsbruck mit 85.000 Zusehern. Die Wettersteiner befassen sich mit dem beginnenden Müllproblem im alpinen Bereich. Helmuth Schappacher wird neuer Vereinsvorstand.

1975      Mit Ehrenmitglied Franzl Dinkhauser verstirbt unser letztes Gründungsmitglied.

1977      Neben dem Bergsteigen führen die Wettersteiner auch sportliche Wettkämpfe durch, so z.B. den legendären Wettersteiner 13-Kampf, der die Sportarten Parallelslalom bis Sackhüpfen umfasst. Eine Peru-Fahrt für 1978 wird geplant.

1978   Die Wettersteiner veranstalten ihre 1. Expedition nach Peru und Bolivien, dabei werden der Inkaweg begangen sowie der Huayna Potosi (6.088m) und der Illampu (6.380m) bestiegen.